Natur und Landschaft in Vorarlberg

Trotz einer Fläche von nur 2600 km² weist Vorarlberg eine erstaunliche Landschaftsvielfalt auf. Diese Vielfalt resultiert aus den unterschiedlichen naturräumlichen Verhältnissen und dem Nutzungseinfluss des Menschen. Vom Bodensee auf 396 m über Meer bis zum 3312 m hohen Piz Buin sind auf einer Nord-Süd-Distanz von etwa 80 km praktisch alle wichtigen alpinen geologischen Einheiten zu finden: Der Nordteil des Landes zählt zur Molasse; daran schließen Helveticum und Flyschzone an. Südlich des Klostertales schließlich beginnen die Zentralalpen.

Der Großteil der 350.000 Einwohner lebt im Talgebiet, also im Rheintal und Walgau. Hier zeigt sich der Nutzungsdruck auf die Landschaft am deutlichsten. Trotzdem blieben auch im Tal wertvolle Lebensräume erhalten – oft in unmittelbarer Nachbarschaft zu Siedlungs-, Industrie- und Verkehrsflächen. Kaum vom Menschen beeinflusste Lebensräume beschränken sich weitgehend auf die Hochgebirgslagen.

zum Übersichtsplan